LandFrauen Treffen 01.11.2019

Am 01.11.2019 trafen sich 120 LandFrauen aus Wittingen und Umgebung im St. Stephanus Gemeindehaus in Wittingen.

Die 1. Vorsitzende Dörte Dreblow begann die Versammlung mit dem Gedicht „In trauter Verborgenheit“ von Wilhelm Busch und hieß alle Willkommen.

Sie bedankte sich für die Tischdekorationen von den LandFrauen aus Suderwittingen und Kakerbeck mit ihren Ortsvertrauensfrauen Martina Sültmann, Imke Tack und Dorothea Ridder. Diese war wieder der Jahreszeit angepasst und kam bei allen gut an.

Frau Dreblow wies noch auf Termine hin z.B. das Kranzbinden und den Adventsmarkt. Wer noch Grünzeug zum Binden abgeben möchte kann dieses gerne tun. Des Weiteren sind noch Plätze für die Bückeburg Fahrt im Dezember frei. Dorothea Ridder las noch eine Geschichte vom grauen November vor, in der die Farben fehlten.

In der anschließenden Kaffeepause ließen sich alle Anwesenden den leckeren Kuchen von der Bäckerei Twelkemeyer schmecken und es wurde munter miteinander geplauscht. Die Bäckerei Twelkemeyer aus Brome lieferte zum 1. Mal den leckeren Kuchen. Bisher hat uns die Bäckerei Schillmann mit Kuchen beliefert, diese haben damit aus gesundheitlichen Gründen aufgehört. Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich für die jahrelange Lieferung der Kuchen.

Anschließend stellte sich Frau Ropella vor, sie ist Heilpraktikerin, Personal- und Business Coach aus Bassum. Ihr Thema des Nachmittags hieß: „Von der Kunst „Nein“ zu sagen“. Sie berichtete und hinterfragte die LandFrauen warum es so schwer ist einfach mal „Nein“ zu sagen. Man möchte nicht unnötige Diskussionen und Erklärungen mit dem Gegenüber führen, deshalb sagt man lieber „Ja“ , obwohl man „Nein“ meint und sich damit völlig unter Stress setzt.

Frau Ropella berichtet, dass dieses Thema ein brennendes und sehr gefragtes Thema ist. Beim „Nein“ sagen geht es darum, zu den Pflichten „Nein“ zu sagen und zu den schönen Dingen „Ja“ zu sagen. Immer „Nein“ zu sagen macht nicht glücklich, genauso wenn man immer nur „Ja“ sagt. Man muss für sich selbst Kompromisse finden und auch versuchen Wege zu finden.

Es war eine tolle PowerPoint Präsentation in der alle LandFrauen mit einbezogen wurden und die zu Diskussionen anregte. Frau Ropella bedankte sich mit den Worten: „Seien sie mutiger öfter mal „Nein“ zu sagen“ und bedankte sich für das Zuhören.

Frau Dreblow verabschiedete sich bei allen und hofft viele auf dem Adventsmarkt wieder zu sehen.

« 1 von 4 »